Villefranche an einem Sommertag zwischen 1940 und 1942. Die jüdische Künstlerin Charlotte Salomon sitzt am Meer und malt. Ihre Erinnerung trägt sie aus der unheilverheißenden Gegenwart zurück in die Vergangenheit. In dem Bilderzyklus Leben? Oder Theater? komponiert sie ihr Leben neu. Die Bilder erzählen von ihren Gefühlen und Träumen, im Mittelpunkt ihre erste große Liebe zum Künstler Alfred Wolfsohn, für Charlotte: Alfred Daberlohn ...



Fasziniert von dem Film, der in Charlottes Bildern vor den Augen des Betrachters abläuft, inszenierte Sabine Willmann die gemalte Lebensgeschichte als DokumentarSpielfilm: Die Liebe, mein Schatz, ist bodenlos

Ausführliche Informationen über Charlotte Salomon erfahren Sie auf den Seiten des Joods Historisch Museum Amsterdam, wo das gesamte künstlerische Werk Charlotte Salomons aufbewahrt wird.



Festivalteilnahmen, Vorführungen, Archive:

Sonoma State University/Goethe-Institut, San Francisco
Galerie im Taxispalais, Innsbruck
Stadt Ulm/Ulmer Museum
Museum für Kunst und Geschichte des Judentums, Paris
Modern Museum Boston
Kunstmuseum Zagreb, Kroatien
Festival Camerimage Tolun, Polen
Filmschau Baden-Württemberg, Stuttgart
Kino Arsenal, Berlin
Deutsches Literaturarchiv, Marbach
Kino Scala und Caligari, Ludwigsburg (diverse Anlässe)
Suso-Haus, Überlingen

Außerdem verbleiben Kopien im Joods Historisch Museum, Amsterdam, in der Gedenkstätte Yad Vashem, Jerusalem und im Archiv Gedenkstätte und Museum Auschwitz-Birkenau.




Der Film ist auf DVD (auch mit englischen Untertiteln) und VHS-PAL (mit englischen, französischen oder niederländischen Untertiteln), sowie die Filmmusik auf CD bei der

Aigner Buchhandlung GmbH, Arsenalstraße 8, Postfach 120, 71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141/93 63-0 Fax: 07141/93 63-50
eMail: info@aigner-buch.de

oder per Mail bei der Filmemacherin Sabine Willmann

erhältlich.